Islamisierung Islamisierung

(die es angeblich in Deutschland nicht gibt)
Begriffserklärung und einige Zahlen zum Islam (pdf)

Einige Beispiele für die fortschreitende Islamisierung Deutschlands (pdf)
Bilder zu dem, was es angeblich bei uns nicht gibt.
D_Halbmond 
Leserkommentare zum Thema Islamisierung

 

„Der Islam gehört zu Deutschland!“ (Kanzlerin u.a.) …
 
Dann also auch so Unglaubliches wie dies ?!: >>>>
 
Christianisierung+Islamisierung Islamisierung

"... deine Tochter wird Kopftuch tagen, dein Sohn wird Bart tragen ...
wir erobern euch ... Alhamdulillah ...!" (Zum Klartext-Video hier)
     
----- -----

Der Rest der Bevölkerung*

„Der Rest der Bevölkerung muß akzeptieren, daß es in Deutschland einen wachsenden Anteil von Muslimen gibt ...

wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten.“

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble meinte mit dieser frechen Behauptung wohl eher „der durch unsere Politik verursachte Gang der Geschichte ist nun nicht mehr aufzuhalten“.

(*= alle Nicht-Muslime)

(Hier der ganze Beitrag von Dr. Wolfgang Hintze)

Wetter Schweden    Wetter Irak
 

Sehen Sie hier die Fernseh-Wettervorhersage in Schweden (links mit Niqab) verglichen

mit der Wettervorhersage im Irak (rechts)

----- -----
Dr. Curio (Video)

„Das, Herr Maas, ist Hass ...“

Dr. Gottfried Curio, AfD, stellte am 23. März 2018 in seiner Rede den Islam durch ausgewählte Koran-Verse im Bundestag vor.

Drei Netzkommentare zur Rede Dr. Curios im Bundestag:

Nadeem Elyas, Gründer und von 1995 bis 2006 Vorsitzender des Zentralrates der Muslime wurde gefragt ob der säkulare Rechtsstaat die unumstößliche Grundlage sei. Seine Antwort: "Ja, solange Muslime in der Minderheit sind". FAZ 1.2.2005 (Christian S)

  

Herzlich willkommen im dar al-harb (Haus des Krieges). Wir sind Harbis (Kriegsgefangene) und Kuffars (Ungläubige). Islam heißt wortwörtlich Unterwerfung. Unwissenheit schützt nicht vor Schaden. Taqiyya - heilige Täuschung, Dawa - die schleichende Unterwanderung und Koran Sure 8, Vers 17: “Nicht ihr habt sie erschlagen, sondern Allah erschlug sie. Und nicht du hast geschossen, sondern Allah gab den Schuß ab.“ - Wem Gott die Hand führt, für den gilt demnach auch kein irdisches Strafmaß. (Karl-Heinz Böhm)

 

Ich sehe gesenkte Köpfe in den Reihen der Altparteien. Ich bin sicher, so mancher unten ihnen würde sich wünschen, auf der anderen Seite zu sitzen. Der Gesinnungsdruck, der von Links ausgeht, ist ungeheuerlich. Es wird jedoch der Tag kommen, da sich die Menschen entscheiden müssen. Stehe ich für die Wahrheit ein, oder bleibe ich ein rückgratloser Handlanger eines korrupten Systems, dass seine Halbwertzeit längst überschritten hat. (Makil Marlo)

----- -----
Islamisierung
Macht fünf Kinder – nicht nur drei. Denn ihr seid die Zukunft Europas.“

„Europa wird muslimisch“

„Europa wird muslimisch sein. Wir werden dort wirksam sein, so Allah will. Da bin ich mir sicher.“ (Alparslan Kavaklıoğlu, Mitglied der AKP und Vorsitzender der Sicherheits- und Nachrichtenkommission des türkischen Parlaments)

 

„Die Orte, an denen ihr arbeitet und lebt, sind eure Heimat und eure neuen Länder.... Macht fünf Kinder – nicht nur drei. Denn ihr seid die Zukunft Europas.“ (Präsident Recep Tayyip Erdoğan)

(mehr in dem Artikel von Uzay Bulut)

----- -----

Gewalt gegen Juden in Deutschland von Muslimen

 

Wolffsohn: (…) Wenn ich mich in meinem jüdischen Bekanntenkreis umhöre, dann sagen alle das Gleiche: Gewalt gegen Juden geht ausschliesslich von Muslimen aus.

NZZ: Sind Sie selbst schon bedroht worden?

Wolffsohn: Natürlich. Auf der Strasse, im Taxi, an der S-Bahn-Haltestelle. «Du bist doch dieser Israel-Freund», höre ich dann.
(Das ganze Gespräch finden Sie hier.)

Klonowsky: "Ich habe extra ein bisschen Zeit verstreichen lassen, um abzuwarten, ob irgendein Medium diese Aussage eines ja nicht ganz unprominenten deutschen Juden verbreitet. Man kann sich ja nach bewährter Art und Weise 

ausmalen, was abginge, wenn Wolffsohn gesagt hätte, diese Gewalt ginge vorwiegend von Neonazis oder indigenen Wutbürgern aus; Spiegel online hätte die Meldung ganz oben auf der Propagandarolle platziert, Lanz lüde lüstern zum Betroffenheitsplausch, Zeit und SZ hätten es ja schon immer gewusst und so immerfort. So aber: kein Mucks. Von der Jungen Freiheit abgesehen, erwähnte lediglich die BZ schüchtern den für die Wahrheits- und Regierungspresse recht erschütternden Befund.

Von „Lügenpresse“ kann in diesem Fall tatsächlich nicht die Rede sein, niemand hat eine Lüge verbreitet. Der Begriff „Lückenpresse“ dagegen beschreibt den Vorgang so treffend wie jedes Statement von Frau Göring-Eckardt den geistigen Zustand ihrer Partei. Ob man von „Lumpenpresse“ sprechen kann, ist wiederum eine Ansichtsfrage. Direkt falsch wäre es jedenfalls nicht."

(siehe auch acta diurna vom 8. März 2018 von Michael-Klonowsky.de)

----- -----

Auf Scharia-Kurs

Islamismus: Ein israelischer Undercover-Journalist enthüllt Erschreckendes
aus dem deutschen Asylsystem
 

Der politische Islam erobert Deutschland. Mit dieser These würde der israelische Journalist Zvi Jecheskeli hierzulande wahrscheinlich als rechter Verschwörungstheoretiker und AfD-Sympathisant gelten. Was den Islam-Experten aber von den meisten deutschen Islamkritikern unterscheidet, ist, daß er nicht bloß steile Thesen formuliert, sondern auch handfeste Beweise liefert.

Von Thorsten Brückner / JF

 

Mohammed  Graphik: JF

Mohammed statt Ben und Alexander

„Es gibt keine Islamisierung in Deutschland!“

T’schuldigung – aber die Namen neugeborener Kinder zeigen, daß sich in deutschen Städten eine Entwicklung wie in London und Brüssel vollzieht!

Noah, Ben, Milan, Alexander wurden in Gelsenkirchen, Dortmund, Duisburg, Herne und Essen von Mohammed für muslimische neugeborene Jungen auf die weiteren Plätze verwiesen. Und würde man die verschiedenen Schreibweisen für den Namen des Propheten statistisch addieren, sähe die Sache in weiteren Städten noch weitaus deutlicher aus (meint die WELT).

----- -----
VHS Burkaanprobe

                        Foto: picture alliance / Sven Simon          (Der ganze JF-Artikel dazu hier)

Islam und der Herrschaftsanspruch

„Wir werden bis zum letzten Tag unseres Lebens kämpfen. Wir werden euch weiterhin in Schweden und überall bekämpfen, bis ihr bezeugt, dass es keinen Gott außer Allah gibt …“

Scheich Achmed aus Schweden im Telefoninterview mit Al Hayat TV

(Zum Video hier)

Al Hayat - Schweden

  Fotos: screenshots

ARD-Serie „Lindenstraße“ wirbt für Islamisierung

Die ARD hat in einer älteren Ausgabe ihrer Kultserie „Lindenstraße“ (Folge 1084 von 2006) das Thema „Konvertieren zum Islam“ in die Gesellschaft getragen.

In dieser Folge lebt Lisa von dem Vater ihres Kindes getrennt und hat sich in einen Türken verliebt. Im Programmhinweis der ARD steht dazu: „Lisas Interesse für den Islam wächst von Tag zu Tag. Am liebsten würde sie Murat sogar heute Abend in die Moschee begleiten. Doch Murat fragt sich kopfschüttelnd, wie Lisa auf diese Idee kommt. Schließlich sei sie nicht einmal Muslima.“

Wir sehen in diesem Video-Ausschnitt die Szene, als sich Lisa ihrem verdutzt schauenden Sohn Paul offenbart.

Unglaublich, was man im Zwangsfernsehen alles unternimmt, die Islamisierung in diesem Land voranzutreiben: „Alle Kinder sind Moslems“  – „Es gibt keinen Gott außer Allah.“

Gerade angesichts der laufenden KIKA-Filmdebatte ist das Thema aktuell.

(Hier ist der Filmausschnitt.)

Lindenstraße Lindenstraße Islam-Bekenntnis
Lisa offenbart sich ihrem verdutzt schauenden Sohn Paul Lisa liest das islamische Glaubensbekenntnis
----- -----
 

Wieso steht der Koran nicht auf dem Jugendschutz-Index?

Wieso steht ein Buch, das zum Töten von Juden und Christen auffordert, nicht auf dem Index der jugendgefährdenden Schriften?

Hier einige Forderungen, wie aus Sicht des Jugendschutzes der Staat tätig werden muss.

----- -----
Gebetsteppich

Gebetsteppiche an Universitäten unerwünscht 

Unfassbar, was sich klammheimlich in deutschen Universitäten etablierte, ohne dass ein Sterbenswörtchen an die Öffentlichkeit gelang. Hamburgs Universität sah sich letzte Woche aufgrund aggressiv-religiöser Nötigungen seitens muslimischer Studenten gezwungen, einen strengen Verhaltenscodex für die Religionsausübung zu entwickeln.

(hier der ganze Artikel)

  

Auffällig ist, wie die Verantwortlichen immer wieder versuchen zu verschleiern, daß die allermeisten Vorfälle, die den Ausschlag für den Kodex gegeben haben, auf Moslems zurückgehen. Dennoch verwies Uni-Präsident Lenzen im Deutschlandfunk ausdrücklich darauf, daß auch „laute Gebete“ durch „christliche Gemeinschaften“ an seiner Hochschule ein Problem seien. Eine Aussage, die bei manchen Universitäts-Angehörigen für Verwunderung sorgte.

Kaddor - Scharia

Wieder einmal: Lamya Kaddors bewußte Täuschung der Ungläubigen

Die moslemische „Religionspädagogin“ und „Islamwissenschaftlerin“ Lamya Kaddor verharmlost in einer Kolumne für t-online die Scharia als „Anleitung für korrektes gottgefälliges Verhalten“. Kein Wort davon, dass sie das Ehe-, Familien- und Strafrecht in mittelalterlicher Form umfassend regelt, die Minderwertigkeit von Nicht-Moslems definiert, den Machtanspruch des Islams formuliert, die alleinige Berechtigung für Moslems zur Gesetzgebung darstellt und die Legitimation für Rauben, Krieg, Gewaltanwendung und Töten gegenüber Andersgläubigen liefert.

  

Solange sie noch freigeschaltet sind: Die Kommentare unter dem t-online-Beitrag zeugen von inzwischen gut informierten Lesern.

Eine Text-Kritik/Gegenüberstellung lesen wir hier.

----- -----

Islampropaganda von der Deutschen Welle

In der Fernsehsendung für arabische und afrikanische Jugendliche, die von der staatlichen (d.h. vom Steuerzahler finanzierten) Deutschen Welle produziert wird, hört man ab ca. Minute 20:

„… Alle meine Freundinnen, die ich kenne, haben sich freiwillig dazu entschieden Kopftuch zu tragen. Und sie sind soooo glücklich darüber, dass sie es tragen, weil sie sich persönlich damit entfalten können. Sie können richtig leben, weil sie ein Kopftuch tragen….sie persönlich fühlen sich durch das Kopftuch freier. Erst durch das Kopftuch sind sie wirklich sie. Die persönliche Entfaltung findet dadurch statt, dass sie das Kopftuch angezogen haben.“

„Shabab Talk“ heißt  die DW-Sendung des 35-jährigen Jafaar Abdul Karim

(mehr dazu bei Mikrokosmos des Deutschlandfunks)

Göring-Eckardt - findet es langweilig

 Das islamisch/islamistische LKW-Massaker am Berliner Breitscheidplatz, den Axtangriff in Würzburg oder die Bombe in Ansbach ... Frau Göring-Eckardt findet es ohne diese schändlichen Aktionen also langweilig?

----- -----
Özoguz Özuguz + Islamverbände

Necla Kelek wirft der deutschen Politik unter Merkel Islam-Verharmlosung vor;

sie habe den Islamverbänden und der Türkei gestattet, in Deutschland Islampolitik zu betreiben.

„Das Märchen von der Integration ist nach zwölf verlorenen Jahren unter der Merkel-Regierung zu Ende“,

meint Kelek. Integration sei „das Fake-Wort des Jahrzehnts, die einzige Lüge, für die es eine

eigene Beauftragte der Bundesregierung gibt“, die faktisch die Spaltung des Landes betreibe.

Deutschland laufe Gefahr, zur „türkischen Provinz“ zu werden.

----- -----

Sind diese 3 Migranten die letzten Deutschen?

Keiner ist in Deutschland geboren. Und doch lieben alle drei Deutschland! Leidenschaftlich. Obwohl Deutschland keinem einzigen von ihnen auch nur einen Pfennig zahlt. Karim: „Ich unterscheide nicht zwischen Muslimen und Islamisten, es gibt nur einen ISLAM. Der Begriff Islamismus wurde vom Westen erfunden. Der Islam war nie friedlich, im Islam ist Gewalt immer positiv besetzt… In Muslimen keimt immer der Wunsch, die Welt zu islamisieren.“

(hier mehr über Karim im 3. Teil der PI-Serie)

(Text aller drei Teile als pdf hier)

PirincciBystronKarim
Imad Karim (Bild rechts) wurde in Beirut geboren. Bürgerkrieg. Verfolgung. Flucht. Deutschland. 1977 Studium. Medien- und Sozialwissenschaft. Magister, ab 1992 Fernsehjournalist, ARD, ZDF, WDR. Dann Filmautor, Regisseur.
   
Hercules in Kassel verpackt Anläßlich der 14. Documenta in Kassel
hat die Werbeabteilung der Stadt
das nackte Hinterteil
des berühmten Herkules

– für Facebook zu pikant –
digital verpackt.
----- -----

 

 

 

 

Nicolaus Fests Video zum Scheitern der Kölner

„Anti-Terror“-Demo

Nickolaus Fest

„Nicht mit uns“

Die Kölner „Anti-Terror“-Demo war eine Chance, ein Zeichen zu setzen. Das haben die Muslime getan. Nur eben umgekehrt. Ihr Zeichen war: Wir stehen nicht hinter diesem Land und nicht hinter seinen Werten. „Nicht mit uns“, den Slogan der Demo, beziehen die meisten hiesigen Muslime nicht auf den Terror, sondern auf unsere Werte. Meinungsfreiheit: „Nicht mit uns“. Gleichberechtigung: „Nicht mit uns“. Demokratie: „Nicht mit uns“! Der Moscheenverband DITIB, die einflussreiche Organisation der türkischen Religionsbehörde und im dringenden Verdacht der Spionage gegen Deutschland, verweigerte gleich jede Teilnahme. Das sagt alles.

(hier geht es zur Originalseite – mit vielen Kommentaren)

----- -----

Muslime in Deutschland wollten Zeichen setzen

Muslime wollten mit Blick auf ihre Haltung zum Terror im Namen ihrer Religion in Köln ein Zeichen setzen. Die Mehrzahl der Muslime, allen voran die DITIB, weigerten sich unter dem Motto „Nicht in meinem Namen“ gegen den Terror auf die Straße zu gehen. Das Motto der Demo kann man folglich umdrehen: „Doch in Deinem Namen“.
Statt der erwarteten 10.000 Muslime fanden sich nur wenige hundert Menschen ein. Und auf verfügbaren Bildern ist deutlich zu sehen: die Mehrheit waren keine Muslime.
Die Polizei hat etwa 300 Demonstranten gezählt.

Molsem-Demo in Köln Köln 17. Juni 2017
----- -----

Verhüllte Skulptur_Villa-Katar_Berlin

Katar verhüllt barbusige Statue auf denkmalgeschütztem Haus

In Berlin-Zehlendorf steht die 1904 erbaute, denkmalgeschützte historische Villa Calé, des verstorbenen gleichnamigen Verlegers Franz Calé. Das Gebäude ist seit 20 Jahren im Besitz von Katar. Nun ist die Sanierung beendet, und Katar hat auch eine Lösung für die „unsittlichen“ westlichen Künste gefunden. Man hat das Kunstwerk, zum Entsetzen des Denkmalamtes, mit Flaggen verhüllt.

(mehr dazu hier)

Radikale Moslems in Deutschland

„Wer den Propheten beleidigt, der muß mit dem Tode bestraft werden!“

 (ARD-Report hier)

   

Rheda Seyan

Rheda Seyan
----- -----

Terror: Eine Übersicht der Angriffe

Die islamistischen Anschläge in Deutschland und Europa nehmen seit 2015 an Häufigkeit zu. Der Fokus liegt auf der wachsenden Bedrohung in Deutschland, gezeigt durch die immer kürzere Attentatsabfolge. Die Zahl der „Gefährder“ liegt bei 657.

(Hier die Übersicht 2001-2017)

nix mit Islam zu tun 

Ramadan – Weihnachten

„Ramadan ist eine Hochsaison, vergleichbar vielleicht mit der Weihnachtszeit,“ und das feierliche abendliche Fastenbrechen sei schon fast ein Teil des in Deutschland „gelebten Brauchtums“, belehrt

der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek in einem dpa-Interview. Rechte würden den Ramadan zum Anlaß nehmen, um Stimmung gegen den Islam zu machen. „Ihnen geht es um die Spaltung der Gesellschaft.“

----- -----

Kirchentag wie Grünen-Parteitag – mit einseitiger Schweigeminute

Der evangelische Theologe und ZDF-Moderator Peter Hahne beschrieb treffend sein Gefühl, wie „auf einem Grünen-Parteitag zu sein“. So sehr EKD-Vertreter indes Toleranz und Gesprächsbereitschaft gegenüber dem Islam beschwören, so sehr haben sie Schwierigkeiten zu akzeptieren, daß es unter Protestanten nicht nur linke, sondern auch konservative Christen gibt.

Bischof Dröge wies die Gefahr einer Islamisierung zurück und wandte sich dagegen, das Thema Christenverfolgung zu „dramatisieren“. Nur einen Tag später ermordeten Islamisten in Ägypten 29 koptische Christen. Dem Kirchentag waren weder diese Opfer noch die 22 Toten von Manchester eine Schweigeminute wert. Alle Veranstaltungen legten eine solche ein – für auf der „Flucht“ nach Europa umgekommene Migranten.

Kirchentag
keine Islamisierung ... Christenverfolgung nicht dramatisieren!" (Bischof Dröge)
----- -----
Nicht-Integration                 Kopftuchkinder

Einige Zahlen zu muslimischen Einstellungen bei „Kopten ohne Grenzen

Jeder vierte junge Moslem lehnt Integration ab

In der Studie „Lebenswelten junger Muslime in Deutschland” sind sehr bedrohliche Ergebnisse enthalten:

„Die Gruppe integrationsunwilliger junger Muslime seien meist streng religiös, mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz”, heißt es. (hier mehr dazu mit Links)

----- -----

„Alle Frauen sollten Kopftuch tragen!“

Die Katze ist nun aus dem Sack: In einem Interview im öffentlich-rechtlichen ORF hat der erst kurz im Amt befindliche österreichische Bundespräsident Alexander van der Bellen (früher GRÜNE) gemeint, dass die österreichischen Frauen aus Solidaritätsgründen bald ein Kopftuch tragen sollten. „…wenn das so weitergeht, bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun.” (ORF-Sendung hier)  (Ausschnitt hier)

vd Bellen: Kopftuch tgagen
----- -----
 Moscheen in Deutschland
(Klick für vergrößerte Datstellung)

Moscheen in Deutschland

Wie viele Moscheen es in Deutschland inzwischen gibt, weiß niemand, dazu gibt es weder Forschungen noch amtliche Verzeichnisse. Wikipedia bietet dazu eine 8 Jahre alte Liste, darunter Hinweise zu Webpräsenzen der Moscheeverbände:

Die Liste von Moscheen in Deutschland umfasst Moscheen und Moscheebauprojekte, die von Moscheevereinen und Dachverbänden getragen werden.

 

Muslimische Vorstellungen zur Verbreitung des Islam in Deutschland

(mit diversen Links)

 

----- -----

 Auf Reisen zu den Muslimen in Deutschland und Europa

Selten zuvor wurde so viel über den Islam gestritten wie im Jahr 2016. Ist er eine Religion der Gewalt? Die Journalistin Nazan Gökdemir und der renommierte Islamkritiker und Schriftsteller Hamed Abdel-Samad haben sich auf eine Reise durch Europa begeben, um mit den Muslimen selbst zu sprechen. Im Kopf: viele Fragen, viel Unsicherheit und eine Menge Gesprächsbedarf.

 

Im Video: Europas Muslime Teil 1       +       Im Video: Europas Muslime Teil 2

 

Hamed Abdel-Samad+Nazan Goekdemir
Hamed Abdel-Samad und Nazan Gökdemir
----- -----

Rainer Wolski, Autor „Gebetspausen am Arbeitsplatz“

Die Freiheit stirbt in Raten
Islam und Gleichstellungsgesetz - Basiswissen für Arbeitgeber

 Bei Muslimen gilt in Deutschland – als einzigem Land in der EU – eine Rechtslage zur Ausübung der Religion am privatwirtschaftlichen Arbeitsplatz, vergleichbar mit der Arbeitsgesetzgebung der Golf-Staaten. Gegenwärtig sind ca. 1 Mio. Muslime, überwiegend aus der Türkei und dem Balkan sozialversicherungspflichtig beschäftigt."

Nach Aufzählung aller Sonderrechte für Muslime fährt der Autor fort:

„Die Beschäftigung von religiösen Muslimen würde damit in Deutschland de facto zur Diskriminierung der nicht-muslimischen Arbeitnehmer führen. Aus meinen Arbeitserfahrungen in multinationalen Firmen ist es in vielen Konzernen weltweit Praxis, die Beschäftigung von religiösen Muslimen – insbesondere aus dem Orient und Nordafrika – zu vermeiden, da sie als kaum integrierbar gelten, Teambildung erschweren und durch Rechtsstreitigkeiten Kosten und Stress verursachen. Nur 54 eingestellte Flüchtlinge bei den DAX-Konzernen mit über 3,5 Mio. Beschäftigten in Deutschland bestätigen meine Sicht."

(hier die vollständigen Beiträge: Teil I   -   Teil II)

----- -----

Akif Pirinçci im Compact-Magazin: Kalifat Deutschland

In der ersten und zweiten Generation der bei uns eingewanderten türkischen Gastarbeiter habe der Islam kaum eine Rolle gespielt. Ein kopftuchtragendes Mädchen wäre regelrecht ausgelacht worden. Bei der Islamisierung hätten grünlinke Politiker unterstützend mitgewirkt, indem sie die moslemischen Türken als schützenswerte Opfer darstellten, die ihre Kultur und Religion unbedingt beibehalten sollten. (Video)

Compact-Magazin Kalifat BRD
----- -----
Bertelsmann Stiftung
 versus
Schreiber in Moschee

Bertelsmanns Religionsmonitor versus Schreiber

Zwei Beispiele einer erstaunlichen Diskrepanz zwischen den Aussagen des viel zitierten „Religionsmonitors“ der Bertelsmann-Stiftung und Constantin Schreibers Beobachtungen:

Bertelsmann: „Die hier lebenden Muslime orientieren sich in ihren Einstellungen und Lebensweisen stark an den Werten in der Bundesrepublik.“

Schreiber: „Für die Predigten, die ich besucht habe, kann ich das nicht bestätigen. Der Aufruf zur Abgrenzung zieht sich wie ein roter Faden durch die Texte.“

Bertelsmann: „Es gehen kaum noch Muslime in die Moschee und wenn, dann vor allem Ältere.“

Schreiber: „Auch das kann ich nicht bestätigen. In keiner Moschee, die ich besucht habe, hat der Platz ausgereicht. Es war immer brechend voll, mindestens 1000 Leute. In den meisten Moscheen wird freitags in mehreren Schichten gepredigt. Und meist sind die Besucher jung. Es gibt auch sehr viele Schülergruppen.“ (mehr im links angegebenen Beitrag "Inside Islam")

----- -----

 „Inside Islam: Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird“

Constantin Schreiber, 37, deutscher Journalist, der die arabische Sprache perfekt beherrscht und der für die Moderation der deutsch-arabischen n-tv-Sendung Marhaba – Ankommen in Deutschland 2016 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet worden ist, hat das Buch „Inside Islam: Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird“ gegen Ignoranz und Beschönigung geschrieben – ein äußerst nützlicher Beitrag zu einer für unser Land sehr wichtigen Debatte.

(hier zur Vorstellung des Buches von Vera Lengsfeld)

Inside Islam Constantin Schreiber
----- -----
Islamisierung in Sachsen

Muslimbrüder an der Elbe

Sachsens Verfassungsschutz warnt nachdrücklich vor einem „zunehmenden Einfluß der radikal-islamischen Muslimbruderschaft im Freistaat“. Diese nutze „den Mangel an Gebetsstätten für die im Zuge des Flüchtlingszustroms gekommenen Muslime, um Strukturen aufzubauen und ihre Vorstellungen eines politischen Islams zu verbreiten“. Laut FAZ ist der Verfassungsschutz davon überzeugt, daß die Muslimbrüder eindeutig zentrale Werte der freiheitlich-demokratischen Grundordnung ablehnen: „Ziel der Muslimbrüder ist die Scharia in Deutschland.“  

(hier mehr darüber)

----- -----

„Friedenskundgebung“ am Breitscheidplatz – mit Extremisten

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller gedachte am Donnerstagabend, 16.3., zusammen mit vom Verfassungsschutz beobachteten extremistischen Islam-Vereinen (Neuköllner Begegnungsstätte, das Interkulturelle Zentrum für Dialog und Bildung (IZDB) und das Islamische Kultur- und Erziehungszentrum Berlin (IKEZ) – drei Organisationen, die von den Muslimbrüdern dominiert werden) der Opfer des islamischen Terroranschlages an der Gedächtniskirche. Obwohl der Verfassungsschutz eindringlich vor diesen Scharia-Fanatikern warnt, war dies für SPD-Müller kein Grund, diesen skandalösen Auftritt abzusagen.

Die Identitäre Bewegung startete am frühen Donnerstagmorgen eine Protestaktion gegen diese Kollaboration mit Islam-Extremisten (das Video hier).

Friedenskundgebung
Friedenskundgebung ... mit Extremisten
----- -----
DB Video

Die DB wirbt mit Kopftuch

Laut Marketingabteilung der DB zielt der Werbespot darauf ab „Werte wie Gastfreundlichkeit, Modernität und Glaubwürdigkeit zu transportieren und Menschen zu verbinden“.

Was die Glaubwürdigkeit betrifft wird das Ziel hier klar verfehlt. Viel mehr geht es wohl um Umerziehung. Der deutsche Student wird als rassistisch, islamophob und sexistisch dargestellt und die junge Frau, die sich einer Steinzeitideologie unterwirft als ihm eigentlich überlegenes Opfer seiner Vorurteile. Die Botschaft lautet nicht nur: „Sag nichts Falsches“, sondern auch schon „denk nichts Falsches“.  (PI-Beitrag dazu)

----- -----

Was wollen die Heiligen Krieger des Islamischen Staates (IS)?

Seit Jahren werden von Medien und Politikern ständig gebetsmühlenartig bestimmte Phrasen zum Thema Islam wiederholt. Beispiele: „ Der Islam ist eine friedliche Religion!“, „Der Islam ist eine Bereicherung für Deutschland und Europa!“

Der Weserkurier verwendet den Ausdruck „IS“ grundsätzlich nicht, sondern Daesch, mit der Begründung, der IS sei weder ein Staat, noch religiös motiviert.

(Hier ein stark gekürzter Auszug des Artikels  „Warum wir Euch hassen und warum wir Euch bekämpfen“, Ausgabe von Dabiq, dem Magazin des Islamischen Staates, Teil2)

dabiq
----- -----
 Scharia als Gesetz
Befürworter Scharia als Gesetz (Klick=vergrößerte Ansicht)

„... dann habt Ihr eine falsche Entscheidung getroffen.“

Grundsätzlich müsse man den Menschen aus muslimisch geprägten Ländern sagen, dass sie in Deutschland willkommen seien. Man müsse ihnen aber auch klarmachen, dass sie die Lebensweise und alle Grundwerte akzeptieren müssten. „Wenn Ihnen das nicht passt, (...) dann habt Ihr eine falsche Entscheidung getroffen", sagte Wolfgang Schäuble an diese Menschen gerichtet. „Es gibt bessere Orte in der Welt, nach der Scharia zu leben, als Europa."

----- -----

Berlin, Sonnenallee – Die Arabische Straße

„Die Sonnenallee in Neukölln war mal Symbol für Gangs und Gewalt, heute ist sie für viele ein Fluchtpunkt. Jetzt sind die Syrer da.“ So die schöngefärbte Einleitung eines Beitrages der FAZ, der seinesgleichen sucht. Die Berliner Sonnenallee ist heute mehr denn je eine sich fest in arabisch-moslemischer Hand befindliche multikriminelle Meile. Mechthild Küpper von der FAZ, auch bekannt für Linke-Huldigungsartikel, macht daraus einen romantisch verklärten multikulturellen Ort der Begegnung: „Auf der Straße wird Arabisch gesprochen,“ schallmeit sie uns entgegen. Inschallah! (L.S. Gabriel)

Sonnenallee - Berlin
Sonnenallee, Berlin-Neukölln
----- -----
Laleh Hadjimohamadvali
Laleh Hadjimohamadvali

Interview zum Thema „Islam“

mit der saarländischen AfD-Kandidatin Laleh Hadjimohamadvali

Sie hat als Fünfjährige die iranische Revolution erlebt, danach den Krieg zwischen Iran und Irak und kann aus eigenem Erleben erklären, was es für eine Gesellschaft, die Menschenrechte und besonders für Frauen bedeutet, unter dem Einfluß des Islam zu leben. (hier zum Video)

----- -----

Ist es möglich, zum Thema Islam eine offene Debatte in Deutschland zu führen?

Prof. Dr. Egon Flaig, Publizist und Historiker:

„Nein. Die Massenmedien beschweigen oder verharmlosen. Die dominierende Strömung im deutschen Journalismus benutzt den Punkt 12.1 des Pressekodex, um die ethnische und religiöse Herkunft der Täter zu verschweigen.  (…) Es steht wissenschaftlich fest: Erstens verpflichtet die Scharia ihre Gläubigen dazu, den Dschihad zu führen, bis alle nichtmuslimischen Länder erobert sind; zweitens verlangt sie, überall die säkularen Staaten zu stürzen und Theokratien zu errichten – sei es in iranischer Form oder in Form eines allumfassenden Kalifats; drittens werden unter der Scharia alle Nichtmuslime zu Menschen zweiter Klasse. Der Scharia-Islam ist somit der gefährlichste Rechtsradikalismus der Gegenwart und der schlimmste Feind von Demokratie und Menschenrechten.  (…) Parallel dazu betreibt der Scharia-Islam überall in Europa die Errichtung einer theokratischen Ordnung. Wir verlieren nicht nur die Demokratie, sondern wir verlieren das Prinzip der Staatlichkeit überhaupt, wenn wir diesen Prozeß nicht stoppen.“ (der ganze Artikel hier)

auch zu Deutschland
   
Islam für Drittklässler

Kaum im Christentum verankert, sollen die Drittkläßler im evangelischen Religionsunterricht den Islam verstehen lernen.

Die Eltern haben Tim für den evangelischen Religionsunterricht angemeldet. „Kleines Lexikon des Islam“ lautet die Überschrift der Lehreinheit. Die Herbstferien seien ins Land Württemberg gezogen und Tim habe immer noch keine Ahnung, wer der Heilige Martin war, wie das Glaubensbekenntnis der Protestanten lautet oder welcher Feiertag der höchste im Jahr ist. „Das Opferfest“, schießt es Tim in den Sinn. Oh. Das war ja moslemisch.  Die Worte „la ilaha illa llah muhammad rasulu llah“ sind zum Nachsprechen auf der nächsten Seite groß aufgedruckt. „Es gibt keinen Gott außer Allah, Muhammad ist der Gesandte Gottes“ sollten die Kinder gemeinsam wiederholen. Die überzeugende Aussprache dieses Glaubensbekenntnisses gilt nach strenger Auslegung mancher Moslems offiziell sogar schon als Konversion zum Islam. (hier der ganze JF-Artikel)

----- -----

„… Der vom Fundamentalismus gepredigte Islam ist eine kulturlose Religion (…)

 Die Gewalt wohnt ihm inne (…) Er ist ein Aufruf zur Unterwerfung, zum ewigen Krieg, um die Menschen zu islamisieren (…) Es gibt keinen Platz für andere Glaubensrichtungen oder Gläubige in der muslimischen Gesellschaft (…). Die große Mehrheit der arabischen Gesellschaft ist immer noch von Unwissenheit, Analphabetismus und religiösem Obskurantismus beherrscht.“

 Ali Ahmad Said Esber (Adonis), syrisch-libanesischer Lyriker und Essayist, 1930 geboren, lebt in Paris; lt. DIE ZEIT „bedeutendster Dichter der arabischen Welt“.

Laut Christian Wulf (ehem. Bundespräsident) und Angela Merkel (CDU) gehört der Islam zu Deutschland.

 

Notwendige Präzisierungen oder Distanzierungen werden nicht vorgenommen, von den hier lebenden Muslimen auch nicht eingefordert.

 

-----  

Die Islamkonferenz und das islamische Netzwerk in Deutschland:

 Verschleiern, vereinnahmen, abgreifen und Unterschlupf gewähren

Der liberale Islamwissenschaftler Abdel- Hakim Ourghi warnte in einem Gastbeitrag für den Cicero davor, daß die Gefahr nicht von Salafisten, sondern von „moderaten Islamisten“, also den großen Islamverbänden ausgehe. Doch wer sind diese Islamverbände? (lesen Sie hier das pdf-Dokument)

 

Islamverbände in Deutschland

(für Vergrößerung auf die Grafik klicken)

 

Islamverbände in Deutschland
----- -----

Rund 90 Prozent der Häftlinge, die zur Zeit in Berliner Haftanstalten einsitzen, sind Muslime.

Islamische Religionsgemeinschaft fordert Seelsorger für muslimische Häftlinge.

„Die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland ist stark gestiegen. Da ist es nicht erstaunlich, daß die Zahl der Gewalttaten von Flüchtlingen steigt.“
Boris Palmer
(Grüne), Tübinger Oberbürgermeister, im Interview mit dem „Tagesspiegel“

Chor verzichtet auf christliche Weihnachtslieder

Der Chor einer christlichen Schule in Sarstedt hat bei einem Weihnachtskonzert aus Rücksicht auf moselmische Kinder auf kirchliche Weihnachtslieder verzichtet. Statt dessen sangen die Schüler unter anderem ein DDR-Weihnachtslied.

-----  
Beten  (Symbolbild)

Religiös besetzt

An der Freien Universität Berlin etabliert sich ein neuer Missbrauch der Religionsfreiheit: Regelmäßig würden, so berichtet ein Professor, große Gruppen von Muslimen die Korridore der Universität für angeblich spontanes, tatsächlich aber geplantes Beten besetzen, unter Duldung der Universitätsleitung. Eine weitere Eroberung eines eigentlich religionsfreien Raumes, assistiert von Feigheit und falscher Toleranz. So sei es nur noch eine Frage der Zeit, wann auch das Lehrprogramm von den Muslimen bestimmt werde. Ähnliches hört man aus Hamburg, Köln, Frankfurt.

   

Der moderate Islam – die neue Religion des Westens, die es nicht gibt

„Es vergeht kein Tag, an dem die Mainstream-Elite nicht sich selbst und uns weismachen will, dass der Islam nichts mit dem Islam zu tun habe, mit dem Islamischen Staat, IS, schon gar nicht. Diese terroristische, islamistische, salafistische Mörderbande habe nichts mit der Religion des Mohammed, des Korans, der Hadithe, des Kalifats oder der Praktizierenden dieser „Religion“ in Ländern wie Saudi Arabien, Pakistan, Iran, Irak oder Indonesien zu tun. (…)“

(von Daniel Greenfield / weiter auf pdf mit Link zum Originalbeitrag)

IS - Erdigan
   

Nehmen sie uns jetzt auch noch Weihnachten?

 

Linke De-Christianisierer führen einen Feldzug gegen unsere Weihnachtsbräuche, um die Gefühle von „Zuwanderern“ nicht zu verletzen. (pdf)

 

Anti-Weihnachten
   
Maischberger

ARD am Mittwoch, 16.11.2016, Maischberger 22:45 Uhr

 

„Warum musste im Fernsehen NOCH NIE eine Sendung

 

„Angst vor dem Christentum“,
oder „Angst vor dem Judentum“,
oder „Angst vor dem Buddhismus“,
oder „Angst vor dem Hinduismus“,
oder „Angst vor dem Atheismus“

 

gesendet werden???“

 

----- -----
Marx + Bedford-Strohm ohne Kreuz Marx + Bedford-Strohm mit Kreuz

Insignienlos: EKD-Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm

(l.) und Reinhard Kardinal Marx (r.) besuchten die al-Aqsa-Moschee

auf dem Tempelberg – ohne Brustkreuz.

 

(Hier Leserkommentare dazu)

Der Inspektor des Landeskirchlichen Gemeinschaftsverbandes in Bayern, Pfarrer Konrad Flämig, bezeichnete das Verhalten als ein verheerendes Signal für die Christen im Orient: „In ihrem kulturellen Kontext wird das als Niederlage gegenüber dem Islam verstanden.“ Bedford-Strohm verteidigte sein Vorgehen.

 

„Wen überrascht das Verhalten dieser Bischöfe noch? Sie haben sich und ihre Kirchen, besonders die evangelische, längst dem Islam ergeben. Bedford-Strohm ist sogar eingeschriebener Förderer eines Moscheebauvereins.“ (Dr. Karl-Heinz Kuhlmann, Pastor i.R.)

 

Herr Bischof, Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten!

»Wie halten Sie es mit dem achten Gebot, Herr Bedford-Strohm?« Der israelische Militärsprecher Arye Sharuz Shalicar hatte die Aussage, dass von jüdischer Seite diese Bitte die Kreuze abzulegen geäußert worden sei, scharf zurück gewiesen. (mehr lesen Sie hier)

 

Rechtsstreit: Weil ein Schüler im schleswig-holsteinischen Rendsburg sich weigerte, eine Moschee zu besuchen, sollen seine Eltern 300 Euro Strafe zahlen.  (mehr lesen Sie hier)

   

Über die Legende vom liberalen Islam der Lamya Kaddor

 Von Tomas Spahn

Lamya Kaddor ist – wie Aiman Mazyek – nahezu omnipräsent in den GEZ-Medien, besonders in den zu Talkshows verkommenen Gesprächsrunden des Fernsehens und im Deutschlandfunk, wenn es darum geht, dem ignoranten „rassistischen“ Michel den wahren Islam zu erklären.

Tomas Spahn: „Lamya Kaddor, deren Kenntnisse des Korans offensichtlich nur oberflächlich sind, benötigt den Konflikt zwischen „den Muslimen“ und „den Deutschen“, um die Mogelpackung von ihrem liberalen Islam verkaufen zu können. Ihr Geschäftsmodell lebt davon, dass Deutsche „islamfeindlich“ und Muslime „radikal-fundamentalistisch“ sind. …“ (weiterlesen auf Tichys Einblick)

 

Lamya Kaddor
   

Die Grenzen der Meinungsfreiheit hören auf, wo es heißt …

Anlässlich einer Preisverleihung „Verdienste um den Zusammenhalt der Gesellschaft“ durch die Novitas Betriebskrankenkasse für das hinterfragwürdige Thema „Integration“ hat die Koranlehrerin Lamya Kaddor in Duisburg folgendes gesagt: (hier weiterlesen)

Qualifikationen und Qualitäten der Lamya Kaddor

Von Tomas Spahn

„Sie läßt sich gerne als Lehrerin oder Wissenschaftlerin feiern: Dabei hat Lamya Kaddor hat nur eine "Idschaza", eine islamische Lehrerlaubnis des Koordinierungsrats der Muslime (KRM). Das ist eine Vereinigung von Verbänden, die alle nicht der Bundesrepublik verantwortlich sind, sondern fremden Staaten und Mächten. …“ (hier weiterlesen)

   

„Ein Verbot des Islam und seiner Symbole bedeutet so wenig eine Vertreibung der Muslime wie das Verbot des Nationalsozialismus’ eine der Nazis.“
(Beitrag von Nicolaus Fest als pdf)

 

Am 30. Mai hat RT-Deutsch ein Interview mit Frauke Petry geführt, in dem die AfD-Vorsitzende ausführlich Stellung nimmt zur Haltung ihrer Partei u. a. zum Islam (auch zum Treffen mit Aiman Mazyek). Sie stellt klar, dass der Islam durch seine untrennbare politische Ausrichtung die Demokratie gefährdet.  (Video)

Frauke Petry

Brief eines Pfarrers an einen islamophilen Kollegen

"Ich frage mich verzweifelt: Haben Sie eigentlich noch nie in den Koran geschaut und die mehr als zwanzig Kampf- und Tötungsbefehle Allahs gelesen? Daß der Terror nichts mit dem Islam zu tun habe, unterscheiden Sie fein säuberlich, wie heute allgemein üblich, zwischen dem (offensichtlich bösen) Islamismus und dem (offensichtlich friedlichen) Islam. ... Kann man auch Alkohol und Alkoholismus voneinander trennen? Hat dann etwa auch Auschwitz nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun? Oder der Gulag nichts mit dem Stalinismus? Oder der Schießbefehl an der einstigen Berliner Mauer nichts mit dem DDR-Sozialismus? Oder die 60 Millionen umgebrachten Chinesen der Mao-Zeit nichts mit dem Maoismus? ... Als ich Sie fragte, ob Ihrer Meinung nach Gott in der Bibel und Allah im Koran identisch seien, haben Sie sich gewunden und weder klar mit „Ja“ noch „Nein“ geantwortet.“ (pdf-Dokument)

Nicolaus Fest zu VS und Moslems

Hier der Kommentar von Nicolaus Fest in der BILD am Sonntag, der ausreichte, um ihm zu kündigen.

"... Der Islam als Integrationshindernis. - Ich brauche keinen importierten Rassismus, und wofür der Islam sonst noch steht, brauche ich auch nicht."

           Einigkeit          Kirche - Islam

 

Auf dem Weg nach Algerien?

„Sicherlich gibt es unter den hier lebenden Muslimen gebildete, kluge, tolerante Leute, die „Kulturmuslime“ in den Worten Henryk Broders; aber dies sind säkulare Vertreter und damit in den Augen vieler Glaubens-brüder Apostaten, vom Glauben Abgefallene.“

Nicolaus Fest in der JF

Die Evangelische Kirche in Deutschland hat einen „flächendeckenden Islamunterricht“ an allen deutschen Schulen gefordert. Dieser sei die beste Möglichkeit, junge Moslems gegen die Versuchungen von Fundamentalisten immun zu machen, sagte der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm der Heilbronner Stimme.

   

Sharia bedeutet die Beseitigung von Menschenrechten

           „Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam.
          Wer was anderes sagt, beleidigt den Islam.“ (Erdogan)

Essay in fünf Teilen von Burkhard Willimsky

Der Autor war in Berlin Schulleiter, hauptamtlicher Stadtrat sowie Dozent für Politikwissenschaft an einer Fachhochschule.

Europa stranguliert sich mit dem Islam
   
Muslima

„Das ist aber aus dem Zusammenhang gegriffen!“

Diesen Vorwurf bekommt man oft von Muslimen, wenn man eine brisante Stelle aus dem Koran zitiert. Hier muß Manfred Kleine-Hartlage einer Muslima ein nochmaliges Hinschauen empfehlen.

(2 Min. Videoauschnitt aus einer österreichischen Talk-Show)