Aktuelles ... und Veranstaltungen Terminkalender 2018
der Gruppe Artikel 5 GG
Leserkommentare zu Aktuellem/VA

Termine:

Kulturnachmittag

 

 

lturm Dienstags jeweils um 19 Uhr  Stammtisch im Leuchtturm
(nähere Informationen dazu im Terminkalender 2018 oben rechts

 

  

----- -----
H. Zille Hunger
(Heinrich Zille/Public Domain/gemeinfrei)

Bremer Alleinerziehende ohne Berufsabschluss

In Bremen gibt es 28.000 Alleinerziehende, zu 95 % sind es die Mütter. Die Zahl der Alleinerziehenden mit Kindern unter 18 liegt bei 18.000. Anders gesagt: „In Bremen ist fast jede dritte Familie mit einem minderjährigen Kind alleinerziehend – Tendenz steigend.“ (…) Das ist ja kein Naturereignis, sondern ein strukturelles Problem, gewachsen in den letzten Jahrzehnten. Welche Antworten auf die vielen Fragen in dem Zusammenhang hatte nun unser Senat dazu?
Die Antwort ist: .…

(Hier bitte weiterlesen – mit Verweis auf die buten un binnen Sendung zum Thema)

     Dazu: Radio Bremen – Sprachrohr des Senats(Martin Korol)

Grundrechtseingriff: Staatstrojaner öffnen Tür und Tor

Der Bremer Gesetzentwurf ist ein weiterer Schritt, der uns ohnmächtig zusehen lassen muss, wie unser Leben bis auf den Grund durchleuchtet werden wird. Immer mit dem Hinweis auf Gefahren, die uns von außen getroffen haben, aber uns auch noch treffen werden.

(Zum Artikel des Weser Kurier hier)

   

Der nächste Schritt, der schon lange hinter den Kulissen diskutiert wird, ist die Abschaffung des Bargeldes. Europa reizt natürlich insbesondere mal wieder Deutschland mit hohen, in die Billionen Euro gehende Ersparnisse auf den Sparbüchern. Ein offenes Scheunentor für spätere Aktivitäten (siehe Zypern). Sicherer wäre man bei guten Aktien-Anlagen; daran können sich später – nach heutiger Gesetzeslagedie Banken nicht gesundstoßen. (ls)

 

Bundestrojaner
Foto: Wiki Commons
----- -----
Bundeswehr 1  BW-Material 1
BW-Material 2 Bundeswehr 2
Truppenstärke

Bundeswehr nur bedingt einsatzbereit

Der Zustand unserer Bundeswehr – der übrigens nie besonders gut war – ist mittlerweile besorgniserregend.

Die Zeitschrift LOYAL des Verbandes der Reservisten enthielt in der aktuelle Ausgabe vom April 2018 einige Grafiken, die die Situation veranschaulichen. Da wir aus presserechtlichen Gründen die Originale nicht zeigen dürfen, haben wir die Daten in eigenständigen Darstellungen umgeformt, so daß uns die aktuelle Misere in einzelnen Truppenteilen und ihrem Material deutlich wird.

(Fotos: l: CC By 3.0 Tilman Piesk/ r: Public Domain by DMyles Cullen)

Laut NDR Info vom 19.2.2018 befindet sich die

Bundeswehr in desolatem Zustand

Der Ausrüstungszustand der Bundeswehr steht im Fokus: Berichte über kaputte Panzer, U-Boote und Hubschrauber sind bekannt. Doch laut „Rheinischer Post", die aus einem Papier des Heereskommandos zitiert, fehlen den Soldaten auch Schutzwesten, Zelte und dicke Kleidung. So könnte die Bundeswehr wohl im kommenden Jahr nicht bei der schnellen Eingreiftruppe der NATO helfen. (…)“

Schwangere

Bundeswehr-Uniformen für Schwangere

Wenn schon nicht einsatzfähig – und damit unberechenbar für die NATO-Partner – blamiert sich die Bundeswehr nun wenigstens nicht mit einer Unterversorgung für ihre Soldatinnen. Der Weser Kurier schreibt am 3.4.2018, daß man in der Bundeswehr an Verbesserungen der Spezialuniformen für Schwangere arbeite, 500 Uniformsätze in verschiedenen Größen und Zusammensetzungen, von der Feldbekleidung bis hin zur Strumpfhose: „Nach dem Abschluss eines „Trageversuchs“ steht die Bundeswehr vor der Serieneinführung von Umstandsuniformen für Schwangere.“

Na, dann siegt mal schön. (ch)

----- -----
Fluchtursachen - Beispiel Zimbabwe

Unser Thema am 6. März, 19 Uhr:

„Das Flüchtlingsproblem am Beispiel von Simbabwe!“

Am afrikanischen Land Simbabwe soll der Weg eines Entwicklungslandes von der blühenden „Kornkammer Afrikas“ zu seinem dramatischen Niedergang nachgezeichnet werden. 

 

Es geht um die These, ein Ausweg aus dem Migrationsdilemma und aus dem durch illegale Grenzöffnung erzeugten „Flüchtlings“-Problem sei nur dann möglich, wenn es gelänge, die Ursachen von Flucht und Migration zu beseitigen. Diese politische Forderung wird von den meisten Politikern gebetsmühlenartig gestellt, ohne sie durch entsprechende Informationen zu belegen. 

Frauenbeauftragte will Nationalhymne „gendern“

 

Kristin Rose-Möhring in einem Rundbrief an alle Mitarbeiter des Bundesfamilienministeriums:
Aus „Vaterland“ soll „Heimatland“ werden, aus „brüderlich mit Herz und Hand“ „couragiert mit Herz und Hand“.

(mehr hier)

----- -----

Martin Schulz – Der reichste Politiker Deutschlands

Alle Menschen, die bisher am Reichtum vorbei geschlittert sind, haben gute Chancen, reich zu werden. Sie müssen nur die Voraussetzungen erfüllen, die Schule geschmissen, dem Alkohol oder anderen Drogen, die die Sinne ein wenig vernebeln, zugeneigt sein, und in Würselen (oder nähere Umgebung) gewohnt und gelebt haben. Auf nach Würselen, um mit der dortigen Atmosphäre heimisch zu werden, um dann, mit Riesenschritten, die Erfolgsleiter von unserem Fast-Außenminister anzustreben. (lu)

 

(Hier zum Artikel von Jürgen Fritz Korrupt, kriminell und Kohle bis zum Abwinken“)

Martin Schulz

Martin Schulz – man glaubt ihnen nicht! (Video)

----- -----

Der Beginn der Unterwerfung
Ziemlich spät spricht Springer-Chef Matthias Döpfner (WELT) aus, was unser Land seit 2015 innerlich zerstört:
„Das Frankfurter Urteil, die Beförderung eines israelischen Passagiers sei für eine kuwaitische Airline nicht „zumutbar“, sorgt nur für wenig Empörung. Mich erinnert es an Auschwitz und Entebbe 1976. (…) Wenn unsere Toleranz der Intoleranz gegenüber aber so weit geht, innerhalb deutscher Staatsgrenzen Verständnis dafür aufzubringen und den Frankfurter Flughafen gleichsam zum Schonraum für die Entgleisungen eines autokratischen Staates zu erklären, dann ist eine Grenze überschritten. Es ist die Grenze zur Selbstaufgabe unserer freiheitlichen Werte. Der Beginn der Unterwerfung. Und wohin das führt, kann man in den Geschichtsbüchern nachlesen. Unser Land ist auf einem gefährlichen Weg.“

 (hier geht es zu seinem bemerkenswerten Artikel)

Dienstag, dem 12. Dezember 2017, 19 Uhr. Ort: Jugendherberge Bremen, Kalkstraße 6, zwischen Brill und Radio Bremen. Raum „Lesum“ im ersten Stock.

Gast unserer Gruppe „Meinungsfreiheit“ ist Moritz Döbler, seit Januar 2015 neben Silke Hellwig einer der beiden Chefredakteure des „Weser-Kuriers“.

Thema des Gespräches:

Die Lage der Meinungsfreiheit und der Pressefreiheit in Bremen unter besonderer Berücksichtigung des „Weser-Kuriers“.

Um wegen Getränken, Gestühls, Sitzordnung und Teilnehmerzahl einen genauen Überblick zu bekommen, bitten wir darum, an Rainer Eure Teilnahme zurückzumelden:
Mail: rainer-kueck@gmx.de. Tel.:  04792 950247 (unter Umständen auf den AB). Fax:  04792 950248.

------ -----

»Hier wird alles unter den Teppich gekehrt.«

»Es stimmt alles und ist noch viel schlimmer.« meldet dem Berliner KURIER eine 24-jährige Polizeischülerin in Berlin und redet Klartext über die Probleme.

    

Liebe Freundinnen und Freunde der Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt,

hier findet Ihr die Einladung zu unserer nächsten Sitzung im Leuchtturm am Dienstag,

dem 28. November um 19 Uhr!

Herzliche Grüße

Heike, Martin und Rainer

    

Zum Thema „Situation in der Polizei“ auch ein Brief an Senator Mäurer auf unserer Seite „Bremisches“.

 

Gravierende Folgen für ganz Deutschland

„… Wenn an Akademie und Hochschule wissentlich und willentlich Moslems mit Vorstrafen, ungenügenden Deutschkenntnissen und schariakonformem Denken ausgebildet werden, sind die Folgen für unser gesamtes Land evident. Seit längerem wird ja sogar in Moscheen für den Polizeidienst geworben, sogar in solchen, deren Betreiber vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Nach der erfolgten Absenkung des Ausbildungsniveaus besteht kein Zweifel, dass ein Großteil der islamischen Absolventen die Ausbildung erfolgreich abschließt. Es werden demzufolge, durch Versetzungen, derartige „Polizisten“ fürderhin in allen Teilen Deutschlands auftauchen. Es ist also mitnichten „nur“ ein Berliner Problem, sondern betrifft uns alle. Es ist erschreckend, in welchem Tempo und mit welcher Konsequenz …“

(Hier der ganze Beitrag)

   

Polizeischüler
Polizeischüler
Symbolfoto/Quelle: schwaebische.de

Polizeiführung wusste von Problemen an Polizeischule

„Herablassender Umgang mit Frauen, Defizite im Berufsethos: Berlins Polizeiführung ist offenbar seit Längerem über Probleme mit Polizeischülern mit Migrationshintergrund informiert. Das legt ein internes Papier nahe. (WELT)

„Das wird ’ne Zwei-Klassen-Polizei, die nur korrupt sein wird. Das sind keine Kollegen, das ist der Feind. Das ist der Feind in unseren Reihen.“

Am 31. November 2017 tauchte der Mitschnitt eines Berliner Polizeiausbilders auf. Was er sagt, ist dramatisch: Viele der angehenden Polizisten, und zwar vor allem jene mit muslimischem Hintergrund, kämen nicht regelmäßig zum Unterricht. Ihr Verhalten sei aggressiv, frech und respektlos, besonders gegenüber Frauen. Deutsch beherrschten sie weder in Schrift noch Sprache, mancher schliefe im Unterricht. Und dann, wortwörtlich: „Das wird ’ne Zwei-Klassen-Polizei, die nur korrupt sein wird. Das sind keine Kollegen, das ist der Feind. Das ist der Feind in unseren Reihen.“

(Weiter im Video von Dr. Nicolaus Fest)

 

   

Berliner Polizei bestätigt Echtheit von Audio-Mitschnitt

In einer Audio-Datei hat sich ein Ausbilder über das Verhalten von Muslimen an der Berliner Polizeiakademie beklagt. Die Behörde bestätigt die Echtheit der Vorwürfe.

Ein Gespräch mit dem Mann habe die Behördenleitung lt. Polizeisprecher Neuendorf bereits geführt, es sei sachlich verlaufen. „Kritik ist in Ordnung. Der Ton und die Form waren jedoch nicht angemessen. Er befand sich eindeutig in einer überforderten Situation.“ (WELT)

Aha, also ist es eher das Problem des Ausbilders, so wie nachlassende Leistungen in den Schulen auch meistens den Lehrern (oder mangelndem Geld) angelastet werden? Wer rettet uns vor dieser verqueren Sichtweise?

----- -----

Unglaubliche Erfahrung eines Wahlbeobachters in Weyhe-Leeste

Armin Freter ist ein braver Bürger. Er versuchte sich bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 in einem Wahllokal in Weyhe-Leeste als Wahlbeobachter gemäß § 54 der Bundeswahlverordnung. Dabei erging es ihm nicht gut. Darüber berichtete er der Gruppe Art. 5 Grundgesetz. Wir fanden die Angelegenheit unglaublich baten ihn, nicht locker zu lassen. Das hatte auch nicht, sondern er schrieb einen Bericht und versandte ihn an das Landesparlament und an die Gemeinde Weyhe. Den Vorgang und die Reaktion der Behörde darauf können Sie hier nachlesen. Hier sind die Dokumente.

Ein Beamter des Landeskriminalamtes (LKA) über die Zustände bei der Polizeiausbildung:

- Frauen würden als Vorgesetzte nicht mehr akzeptiert, Auszubildende würden das Dienstschwimmen verweigern, wenn im Becken vorher eine „Unreine“ geschwommen sein könnte.

- Der Streit zwischen verschiedenen Ethnien bei der Polizei  könnte schon bald in blanke Gewalt umschlagen. Es sei nur noch „eine Frage der Zeit, bis der erste Schuss fällt“.

Der Anteil von Auszubildenden mit Migrationshintergrund beträgt bei der Polizei-Akademie Berlin inzwischen 30 Prozent.

(hier der ganze Artikel des FOCUS)

----- -----

25. September 2017

Wahlabendsplitter von Michael Klonovsky.

„… Endlich schließt sich die Hoteltür hinter uns, und das beste Deutschland, das es jemals gab, bleibt draußen. An der Hotelbar klingt der Abend beschaulich aus. Eigentlich schade, dass den Schulz, Tauber, Stegner, Roth, Schwesig, Gabriel et al. eine solche Erfahrung mit den Früchten ihrer Saat (Anm.: den Bodentruppen der Etablierten) verwehrt bleibt. …“

Hier zu Michael Klonovskys sehr empfehlenswerten eigenen Beobachtungen am Wahlabend in Berlin (acta diurna – 27. September 2017).

Merkels grünes trojanisches Pferd

„(…) Wer bei der Berliner Runde am Wahlsonntag im Fernsehen beobachtet hat, wie innig Merkel ihre Augen auf die grüne Politikerin Göring-Eckhardt gerichtet hat, kann keinen Zweifel haben, wer ein ganz besonderes Interesse an diesem trojanischen Pferd besitzt. (…)

Die AfD-Bundestagsfraktion hat nun ganz neue Möglichkeiten, die es für die Partei und Deutschland wahrzunehmen gilt.  Zu diesen Möglichkeiten gehört ein Vorschlag, der sehr ernsthaft diskutiert werden sollte: …“

Hier geht’s es zu Wolfgang Hübners sehr interessantem Vorschlag.

----- -----

Journalisten nehmen Partei für Krawallmacher

G20-Gipfel: Einige Berichterstatter solidarisieren sich mit Linksextremisten.

(hier der Artikel von Ronald Berthold)

 

G20-Gipfel in Hamburg

 

Nix hat mal wieder mit nix zu tun – wir kennen das vom Thema ISLAM

Von Links über Grün bis SPD haben die Krawalle in Hamburg anläßlich des G 20-Gipfels nichts mit „links“ zu tun.

G20-Gruppenbild Gewalt beim G20-Gipfel 
Wolfgang Bosbach in N24  Strunz in SAT1 
   (zum jeweiligen Video mit Klick auf die Videobilder) 
Der Linksstaat

Ganz aktuell:

Der Links-Staat

Das Buch von Christian Jung und Torsten Groß enthüllt die perfiden Methoden der »Antifa« und ihrer Helfershelfer in Politik und Medien. Die linksextreme Antifa wird vom Staat mit Steuergeldern und verdeckten Kapitaltransfers finanziert. Die Autoren präsentieren Hintergrundinformationen und benennen Daten und Fakten eines staatlich gestützten kriminellen Netzwerkes, das den Volkstod der Deutschen propagiert. 316 S., geb.

Wolfgang Bosbach über den linksextremen Terror in Hamburg -

eine klare Stellungnahme bei N24 zu den terroristischen Ausschreitungen von linksextremen Gewalttätern beim G20-Gipfel in Hamburg: Es werde in Deutschland bei links- und rechtsextremer Gewalt mit zweierlei Maß gemessen. Es gebe kein konsequentes Durchgreifen bei linksextremen Gewalttätern und es würden die linken Unterstützer-Organisationen sogar politisch hofiert.

Sat1-Frühstücksfernsehen zum G20 Gipfel und Hamburger Desaster der linken Gewalt

 „... wenn eine Kassiererin sich ein-, zweimal verzählt, ein Maurer schief mauert, wird ihnen gekündigt, was ist mit den Verantwortlichen, im Fall Hamburg? ...“

Ein weiteres Video mit einigen der schlimmen Szenen des Straßenkampfes sehen wir hier.

   

Selbstverständlich, Herr Schulz. Links und Gewaltanwendung schließen einander aus.
Das können ihnen bestimmt die 245 Mauertoten, die 8 bis 10 Millionen Opfern des Ukrainischen Holodomors, die etwa 5 Millionen Opfer der Entkulakisierung, die etwa 50 Millionen weiteren Opfer der Sowjet-Herrschaft, die 41 bis 43 Millionen
Tote durch Mao Tse-tung, die 2 Millionen Opfer des Folterregimes der Roten Khmer, die tausenden Opfer der Herrschaft Bela Kuns in Ungarn und unzählige weitere glückliche Seelen erzählen, die einst die Privilegien einer kommunistischen Gesellschaft genossen haben.“
(ein Netzkommentator)


  
Jeglicher Extremismus ist fatal. Die Hamburger Ausschreitungen sind ein Ergebnis von medialer und politischer Verdrängung linksextremistischen Potenzials. Über Umwege fließen Gelder an die linksradikale bis linksextremistische Szene. Die Frage nach einer Verstrickung aller linken Gruppierungen und Akteure muß gestellt werden.
Tweet Bonvalot_ZEIT

Michael Bonvalot

(ZEIT-ONLINE und Jugendmagazin Bento-Journalist, Sympathisant der Gesetzsesbrecher) schrieb diesen dreisten und verharmlosenden Tweet auf Twitter

----- -----

Video der Hamburger Morgenpost:

„Mega-Demonstrationen, heftige Krawalle aber auch friedlicher Protest: Wir haben die wichtigsten Ereignisse rund um den G20-Gipfel 2017 in Hamburg zusammengefasst.“

Man beachte die verharmlosenden Untertitel. Die Kommentarfunktion auf YouTube zu diesem Video wurde abgeschaltet!

 
MOPO zu Kravallen 

Ein Konfliktforscher warnt vor „Sippenstrafe“

Die schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg waren laut dem Sozialpsychologen und Stiftungsratsvorsitzenden der Amadeu-Antonio-Stiftung Andreas Zick  nicht linksextrem motiviert. Beim Linksextremismus spiele immer die Ideologie eine Rolle, die sei aber abgelöst worden durch reine Gewalt. Kritik äußerte Zick am Vorgehen der Polizei, die in Hamburg „massiv und aggressiv“ vorgegangen sei.

Zick

 
----- -----
Unser Europa
(mit Klick zum Video)

Europa, das sind mehrere Jahrtausende Geschichte von 700 Millionen Europäern! Europa ist eine Identität: die der europäischen und christlichen Kultur.

 Zwei Kommentare zum Video:

„Ein wunderbares Dokument Europas!! Kämpfen wir um UNSEREN KONTINENT!! Europa den EUROPÄERN!!“

„Danke für dieses Video. Das sollte vor der ersten Stunde Pflicht in jeder Schule werden. Mahnend, erschütternd, mittlerweile auch sehr traurig.“

Schulz und Schwesig

Das linke Problem der Gewalt

Ausschreitungen, die es so schon lange nicht mehr gab. Wie konnte dies geschehen? Welche Unterstützung erhalten diese Extremisten? Hierfür ist ein Blick in die gesamte linke Politik- und Medienwelt nötig. Von der SPD bis hin in die Tiefen des linksextremistischen Schwarzen Blocks.

(hier das aufschlußreiche und detailliert-chronologische Video von Dunkle Eule)

----- -----

Der Staatsmann und die Stümperin

Sowohl der Republikaner Bush senior, als auch der Demokrat Bill Clinton hielten Helmut Kohl, wie gelegentlich vermerkt wurde, für den größten Staatsmann der europäischen Nachkriegsgeschichte. Das entspricht etwa dem Rang, den Hannah Arendt Winston Churchill zuwies, der, daran sei kurz erinnert, als einer der ersten die heraufdämmernde totalitäre Gefahr erkannte. Viele Westdeutsche hingegen halten Helmut Kohl nach wie vor für einen provinziellen Tölpel, daran ändert auch die pflichtschuldigst heruntergeheuchelte Leier vom ewig Unterschätzten nichts. Die eingebildeten Narren werden erst aufwachen, wenn sie gegen die Wand gelaufen sind.

(hier der ganze Beitrag von Boris Blaha)

Helmut Kohl Helmut Kohl
-----   -----

Strafanzeige gegen Frau Käßmann

In demokratischen Ordnungen werden die Menschen voneinander abgesondert und vereinzelt. Nur das Recht bildet noch ein loses Band, das die Einzelnen zusammenhält. Wird die allgemeine Lage schwieriger, wächst in Gesellschaften mit geringer politischer Erfahrung die Bereitschaft, vor der Wirklichkeit Zuflucht und Halt in Gesinnungsgemeinschaften zu suchen. Gesinnungsgemeinschaften benötigen jedoch, um sich nach innen stabilisieren zu können, den äußeren Feind. Sie sind auf den Glaubenskrieg angewiesen. Die Folgen von ideologisch aufgeladenen Gesinnungsschlachten für das Rechtswesen sind bekannt.

(hier die Anzeige im Wortlaut)

Brief an Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Käßmann

In einem Rechtsstaat ist das Recht Sache des Staates. Wo das Recht Sache des Staates ist, ist es nicht mehr unsere Sache. Wir haben auf unser Recht kein Recht mehr. Um es wieder in die eigenen Hände zu bekommen, rufen wir dazu auf, bei jeder sich bietenden Gelegenheit Strafanzeige zu stellen und sich damit der Erfahrung auszusetzen, ob die staatlichen Organe der Rechtspflege das Recht noch pflegen können, beispielhaft dargestellt an Prof. Dr. Dr. h.c. Käßmann, die den öffentlichen Frieden durch ihre verantwortungslose Demagogie massiv gefährdet. Zu unserem Land ('we want our country back') gehört auch unser Landfriede.

(hier der Brief im Wortlaut)

----- -----
Margot Käßmann 

Deutsche von Geburt an Nazis, Frau Käßmann?

Ex-Bischöfin Margot Käßmann hatte während einer Bibelarbeit anläßlich des Kirchentages (der übrigens 23 Millionen Euro gekostet hat !) vor Tausenden Zuhörern erklärt, eine AfD-Forderung nach „Erhöhung der Geburtenrate der einheimischen Bevölkerung“ entspreche dem „kleinen Arierparagraphen der Nazis: Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern – da weiß man, woher der braune Wind weht.“

Ist das nicht Volksverhetzung?

 
Käßmann
Frau Ex-Bischöfin Käßmann
hier im Originalton
(Foto: Maik Maid, CC-wikimedia)

Übrigens: Der Begriff „biodeutsch“ wurde vom Grünen Politiker Cem Özdemir in Umlauf gebracht. Dies war von ihm als abfällige Bemerkung gedacht, um sich und seine Leute mit linksgrüner Ideologie von deutschen-stämmigen Menschen abzugrenzen.

  

Das sagte sie tatsächlich. Nachdem sie dafür in Zeitungen bejubelt wurde, protestierten Kritiker im Netz. Erst am Sonntag versuchte sie im Nachhinein ihre Darstellung zu korrigieren und den Kontext beschönigend darzustellen, „…klarer Fall von Fake-News, die nicht dadurch besser werden, dass die notorische Scharfmacherin an ihren eigenen Worten nachträglich herumdeutelt.“ (weiter lesen Sie hier in Tichys Einblick)

Hier der Versuch einer Deutung des Käßmann-Zitats von Hagen Grell (als mp3-Datei)

----- -----
Säuberung bei der Bundewehr 

Wer sich derzeit mit Soldaten unterhält, bekommt spätestens nach dem dritten Satz immer das gleiche zu hören:

„So schlecht war die Stimmung noch nie!“ „Die fährt den ganzen Laden an die Wand!“ „Von der Leyen muß weg!“

   
 Schmidt_Wehrmacht Bundeswehr

Die Säuberungsaktionen bei der Bundeswehr

Die offenbar mit diesem Amt überforderte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen führt eine radikale Säuberung der Bundeswehr durch - jeglicher Bezug zur Wehrmacht gehört verboten und muß schleunigst entfernt werden.
Ihre Inquisition führt soweit, daß im vorauseilenden Gehorsam sogar Bilder des ehemaligen SPD-Bundeskanzlers Helmut Schmidt an der Bundeswehruniversität in Hamburg entfernt werden und aus einem Liederbuch der Bundeswehr die Klassiker "Das Panzerlied", "Das Westerwaldlied" und "Schwarzbraun ist die Haselnuß" gestrichen werden sollen.

(Hier dazu ein Video des Vloggers Dunkle Eule)
----- -----

Verstoß gegen politische Sprach- und Spielregeln

„Eine Kulturgeschichte der politischen Denunziation in Deutschland seit 1945 wird sich nicht auf die DDR und die Stasi beschränken können. Gerade wird ein neues Kapitel geschrieben. Anlaß ist das  neue Lied „Marionetten“ von Xavier Naidoo. (…) Die Boykottbewegung läuft sich warm.

Den Anfang hat Radio Bremen, der Staatssender des rot-grünen Chaos-Landes, gemacht und die Präsentation von zwei Konzerten der Söhne Mannheims und Xavier Naidoo in Bremen storniert. Immer schneller dreht sich das bundesdeutsche Denunziationskarussell, werden Volksfeinde namhaft, dingfest und unschädlich gemacht. Argumente und Appelle an die Fairneß helfen nicht, denn es handelt sich um ein pathologisches Verhalten, das politisch-historische Ursachen hat.“ (Thorsten Hinz/JF)

 

(Hierzu das Video von „Die Lämmer-Show“ )

Xavier Naidoo

Zur Jagd freigegeben: Xavier Naidoo

Der Meinungskorridor ist eng geworden

----- -----

Keine deutsche Kultur?

Wie Özoguz denken die meisten SPD-ler, Linken, Grünen… und unsere Kanzlerin

Was versteht man überhaupt unter Kultur?

  

(Hier der Artikel von David Berger)

  

„(…) Doch das ist nur die erste Stufe. Die nächste Stufe wird sein, dass man behauptet, es gäbe auch keine europäische Kultur, sondern nur eine Weltkultur. Alle Trennungen seien künstlich, weil alles mit allem zusammenhinge. In der dritten und letzten Stufe wird man dann in wenigen Jahrhunderten, wenn nicht noch früher behaupten, es gäbe nur eine Kultur und zwar …“

 

Germania in der Paulskirche Germania Paulskirche Foto: (C) wikimedia
----- -----

Keine deutsche Kultur identifizierbar

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), hat die Existenz einer spezifisch deutschen Kultur bestritten. Sie nahm dabei Bezug auf 15 Thesen, die die Initiative kulturelle Integration zur Leitkultur veröffentlicht hat.

Eine spezifisch deutsche Kultur sei „jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“, schrieb Özoğuz in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel. „Schon historisch haben eher regionale Kulturen, haben Einwanderung und Vielfalt unsere Geschichte geprägt. Globalisierung und Pluralisierung von Lebenswelten führen zu einer weiteren Vervielfältigung von Vielfalt.“

(Bayernkurier - hier  bitte weiterlesen)

Özoguz

Wegen ihres besonderen Engagements bezeichnen sie manche als „Islamisierungsbeauftragte“.

Das Impulspapier zur Desintegration – Özoguz lässt die Maske fallen

von Thomas Spahn

Dieses Impulspapier des vorgeblichen Integrationsbeauftragten ist – bei Licht betrachtet – eine Kriegserklärung an die deutsche Gesellschaft. An die deutsche Gesellschaft, die nicht nur aus „Biodeutschen“, also jener Schicksalsgemeinschaft, die sich über Jahrhunderte aus unterschiedlichsten Wanderungsbewegungen gebildet hat und zu der heute gleichberechtigt Menschen auch aus Kulturkreisen jenseits des alten Europa gehören, sondern auch jene Deutschen, deren Eltern im vergangenen Jahrhundert den Weg nach Deutschland gewählt hatten, um den archaischen Kulturen ihrer alten Heimat zu entkommen.“

(hier der ganze Artikel bei Tichys Einblick; es lohnt sich, die Kommentare zu lesen)

(alternativ hier als pdf)

----- -----
Hinz - Es_darf_getraeumt_werden

Leyen BW    Von-der-Leyen-eroeffnet-erste-Kinderkrippe-der-Bundeswehr    

Von-der-Leyen eröffnet erste Kinderkrippe der Bundeswehr

----- -----

Das trojanische Pferd der Verfassung

Über den Verfassungsbruch vom Sommer 2015, als unsere Bundeskanzlerin in einer einsamen Entscheidung jede staatsmännische Klugheit über Bord warf, die Grenzen öffnete und ob ihrer politikfreien Moralität am lautesten von denen gefeiert wurde, die von den schmutzigen Niederungen der Politik ohnehin nicht verunreinigt werden wollen, ist viel geschrieben worden. „Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“ (…) Greift Frau Merkel bei der Vorstellung von Ihrem Land auf Prägungen ihrer Jugend zurück? Haben wir uns eine verkappte stalinistische Laus in den Pelz gesetzt? Im Historikerstreit konnte man sich wenigstens noch auf Verfassungspatriotismus einigen. Das scheint heute schon nicht mehr möglich zu sein. Es könnte aber auch die Ruhe vor dem Sturm sein.

(lesen Sie hier den ganzen Text von Boris Blaha)

trojanisches Pferd
----- -----
Füllhorn   "Wir schaffen das!" Sie mußten nun nach oben korrigiert werden:
 
Die Ausgaben für

„Flüchtlinge“, „Geflüchtete“, „Schutzsuchende“, „Fachkräfte“, Migranten, Antänzer, Grapscher,  muFl, „Geschenke“

und das große Netzwerk der auch davon profitierenden „Migrationshelfer

 
betrugen allein für das Jahr 2016  23 Milliarden Euro !
 

Wahrheit nur in kleinen Dosen

Es ist typisch, daß die Politik die „Asylkosten“ nur in kleinen Dosen zugibt. Was darüber hinaus nebenbei aus der „Öffentlichen Hand“ abgezapft wird, wird nicht einmal erfaßt. Die Kosten sind inzwischen exorbitant …

(lesen wir hier einige Ausgabenbeispiele)

----- -----
   

Der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel,

der Thilo Sarrazin einen weiteren Schlaganfall wünschte, schrieb 2011 in der taz die Deutschland gegenüber haßerfüllte Kolumne

„Super, Deutschland schafft sich ab!“

„Etwas Besseres als Deutschland findet sich allemal.“

Ob er mit dem Exil eher zufrieden ist? (hier der taz-Artikel)

deniz yücel
----- -----

"Sehr geehrter Herr Präsident der Bremischen Bürgerschaft,

(...) ich bitte höflichst um Mitteilung, ob ich aus Versehen keine Einladung bekommen habe, oder ich tatsächlich als vermeintlich Rechtradikaler unerwünscht bin. ..."

(hier Gerald Höns‘ ganzer Brief)

 

Protokoll der erwähnten Beiratssitzung Walle vom 23.2.2017

einschl. Kommentare von Martin Korol (hier als pdf)

 

Diskurs
 
Auf dem linken Auge blind?
----- -----
WK-VA

Demokratiefähigkeit = erbärmlich

„… gibt der baden-württembergische Landtagsabgeordnete der CDU, Karl Rombach, offen zu, den Antrag des AfD-Politikers Lars Patrick Berg bezüglich Polizeihochschule nur abgelehnt zu haben, weil es sich um einen Antrag einer Oppositionspartei gehandelt habe.“ (Neckarquelle)

Armes Deutschland !

 
----- -----

Udo Ulfkotte ist tot

Udo Ulfkotte 

Udo Ulfkotte, Jahrgang 1960, studierte Rechtswissenschaften, Politik und Islamkunde. Er hat lange Jahre als Redakteur bei der FAZ und für europäische Geheimdienste gearbeitet; seine Spezialgebiete sind Sicherheitsmanagement, Spionage- und Terrorismusabwehr, Organisierte Kriminalität, der Nahe Osten sowie die Politik der Geheimdienste. Viele Jahre lehrte er zunächst an der Universität Lüneburg, danach in San Francisco Security Management.

Er bereiste mehr als sechzig vorwiegend nahöstliche und afrikanische Staaten, in denen er auf die Hintermänner der islamistischen Terrorgruppen traf. Mit engagierten Büchern wie Vorsicht Bürgerkrieg, SOS Abendland, Verschlusssache BND, Marktplatz der Diebe, So lügen Journalisten und Raus aus dem Euro – Rein in den Knast hat er sich als Bestsellerautor einen Namen gemacht. 2003 erhielt er den Annette-Barthelt-Preis für seine jahrelangen Recherchen über Terror und Islamismus.

Udo Ulfkotte verfasste viele Beststeller über Geheimdienste, die eskalierende Islamisierung Europa und die unkontrollierte Zuwanderung nach Europa und Deutschland. Nach Informationen der Jungen Freiheit lebte Ulfkotte unter dem Druck von Mordaufrufen radikaler Islamisten, weswegen Udo Ulfkotte und seine Gattin unter Polizeischutz gestanden hätten. Aufgrund der heiklen Themen, die Ulfkotte anfasste, verweigerten Mainstream Verlage ihm die Publikation. Er wechselte im Jahr 2008 deswegen zum Kopp-Verlag. Vielfach erreichten Udo Ulfkottes Bücher die Bestsellerliste des Spiegel. Wie eine Bombe schlug sein Buch "Gekaufte Journalisten - Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken" ein. Er deckte darin unfassbare Missstände in Sachen Manipulation auf.

  

Wieso ist er eigentlich umstritten? Seine Bücher waren voll mit Quellenangaben, die jeder in Sekundenschnelle hätte überprüfen können.
Alle kritischen Köpfe und deren Bücher, die sich gegen herrschende Politik und Mainstream wenden, gelten als umstritten.

  

Ein Video-Vortrag Ulfkottes im Bayerischen Wald über seine Erfahrungen mit Medien.

----- -----

„Diffamieren und verleumden“

Wie ist es um die intellektuelle Kultur und die Meinungsfreiheit in Deutschland und Europa bestellt? Die Situation ist alarmierend, warnt der renommierte Publizist und Historiker Egon Flaig

 

„(…) Drei Besonderheiten konstituieren die moderne abendländische Kultur, nämlich das wissenschaftliche Denken, die Demokratie und die Menschenrechte. Wir werden diese drei nur bewahren, wenn uns bewußt ist, erstens daß wir sie sehr schnell verlieren können, zweitens daß sie um einen teuren Preis historisch errungen wurden. Zwei von diesen Errungenschaften verdanken wir der Antike, nämlich wissenschaftliches Denken und Demokratie. Alle drei aber sind nun in Europa bedroht. Wir driften weg von einem Gemeinwesen, das auf der

Partizipation der Bürger ruht. Die eurokratische Diktatur ist auf eine neoliberale Weltordnung ausgerichtet. Und die braucht nur noch Gerichte, aber keine Staaten und keine Parlamente. Parallel dazu betreibt der Scharia-Islam überall in Europa die Errichtung einer theokratischen Ordnung. Wir verlieren nicht nur die Demokratie, sondern wir verlieren das Prinzip der Staatlichkeit überhaupt, wenn wir diesen Prozeß nicht stoppen. Wir können ihn aber nur stoppen, wenn wir uns erinnern, welchen immateriellen Wert das hat, was wir achtlos preiszugeben bereit sind. Verweigern wir diese Rückbesinnung – nicht bloß auf die Antike, aber vor allem auf sie –, dann wird, wie der Franzose Alain Finkielkraut es formulierte, die europäische Kultur an der Undankbarkeit der Europäer zugrunde gehen.“  

(der ganze Artikel hier)

----- -----

Gesegnete Weihnacht musste weichen

Im bayerischen Mühldorf statt christlichem Segen nun Sterne & Mühlradl

Was steckt hinter dem neuen Weihnachts-Design am Mühldorfer Rathaus? 

Laut Bürgermeisterin sind die bösen LED Lampen daran schuld. Mit selbigen ist ihren Worten nach der Schriftzug nämlich nicht auszurüsten. Eine Feststellung, die nicht jedem Bürger einleuchten dürfte. Manche Mühldorfer glauben gar, die „Gesegnete Weihnacht” könnte die Gefühle anderer Religionen verletzen und musste deshalb weichen.

Mühldorf / Bayern
----- -----
Frauen

Gewalt und sexuelle Übergriffe - das Leben der Frauen hat sich verändert

In zwei Wochen jährt sich die Silvesternacht von Köln. Seit dieser Nacht hat sich das Leben der Frauen in unserem Land verändert: Gewalt und sexuelle Übergriffe durch Einwanderer sind zu einer traurigen Normalität geworden. Die vergangenen Monate zeigen deutlich, dass ihr Frauenbild nicht mit der europäischen Kultur vereinbar ist. Was unser Land braucht, sind sichere Grenzen sowie einen Stopp der Islamisierung. Frauen sprechen das selbstbewusst aus und wehren sich.

(hier ein Video)

----- -----

Gefährliche Rocker im Ortsbeirat-Walle

Die folgende Dokumentation (als pdf-Datei aufrufbar) zeigt den Umgang der bremischen Politik und Verwaltung mit der Rockergruppe „Hells Angels“. Das ist eine Gruppe, die, wie die ethnischen Clans in Bremen, verschiedenen Arten der Kriminalität nicht sehr fern steht. Es geht hier nur um ein kleines Ereignis, das mir aber bezeichnend zu sein scheint: Die „Parzelle West eins“ in Bremen-Walle. Es zeigt, wie die Bremer Politik und Verwaltung, aber auch die Bürger darauf reagieren, wenn die Hells Angels in einem Stadtteil wie Walle ein Häuschen namens „Parzelle eins“ beziehen will. Das war ab Juli 2016 deutlich.

Zu fragen ist: wie klug und angemessen gingen Politik und Verwaltung mit dieser versuchten Ansiedlung in der „Parzelle eins“ um. Lösten sie das Problem und, wenn ja, wie?

Sie werden aus diesen Dokumenten ersehen, wenn Sie es nicht schon wissen: Politik und Verwaltung versagten in dieser – im Gegensatz zu denen der ethnischen Clans sehr gut überschaubaren – Angelegenheit, bisher jedenfalls. Kleine Tricksereien im Beirat und von der Baubehörde, sonst nichts. „Heiße Luft“, um es mit Oliver Meier zu sagen. Das einzige, was noch funktioniert, sind Farbanschläge: Irgendwelche Leute, womöglich die von Gerald Hoens so bezeichneten „Antifanten“, sprühten am 10. oder am 11. Oktober die Vorderfront der „Parzelle West eins“ in der Farbe Rosa an.

Schade. Miteinander reden bringt erfahrungsgemäß mehr. Gefragt ist der Mut, auf den anderen zuzugehen.

Martin Korol

  Gefährliche Rocker im Ortsbeirat-Walle. Eine Dokumentation.
(hier als pdf-Datei)
----- -----

Geplante Demo von Pierre Vogel in Bremen am 3.9.16

Kleines Plädoyer für Aufklärung

Bei Pierre Vogel geht es um Religion, um die islamische Religion. Noch vor wenigen Jahren, vor „nine eleven“ war Religion in Deutschland nach meiner Wahrnehmung überhaupt kein Thema. Zu einer Zeit, in der uns die Naturwissenschaft atemberaubende Erkenntnisse über die Natur beschert hat, allgemeinen Wohlstand, moderne Medizin und unglaubliche technische Fortschritte ermöglicht hat, wäre das auch ganz normal.  (weiter lesen)

Der Diskus-Hampelmann

 Christoph Harting, 26, hatte die besten Chancen, zum Olympia-Helden zu werden. Er holte beim Diskuswerfen überraschend die Goldmedaille, doch statt Jubel und Freude gab es für den jungen Sportler hinterher viel Kritik und Spott.  Als die deutsche Nationalhymne gespielt wurde hüpfte, zappelte und pfiff er vor sich hin, ohne ein Wort mitzusingen, während er auf dem Siegertreppchen den Hampelmann machte. (weiter lesen)